Muster kündigung probezeit arbeitnehmer

Soweit möglich sollten Arbeitgeber proaktiv mit den Arbeitnehmern an Politischen und Verfahren im Zusammenhang mit der Bewältigung der Auswirkungen von Alkohol und Drogen am Arbeitsplatz arbeiten. Strategien und Prozesse sind oft effektiver, wenn diese sich hauptsächlich auf Prävention und Schutz (Minimierung der Risiken) als auf Bestrafung konzentrieren. Abschlussbesprechungen finden am besten in einem neutralen, privaten Rahmen wie einem Konferenzraum statt. Personen, die die Nachricht übermitteln, sollten Sitze auswählen, die das Risiko minimieren, dass ein wütender oder gewalttätiger Mitarbeiter in der Lage ist, den Ausgang zu blockieren. Der Einsatz von Drogen oder Alkohol kann zu Beeinträchtigungen des Mitarbeiters während der Arbeit führen. Es kann zu Konzentrationsschwäche, Nachlässigkeit, Risikobereitschaft und Beurteilungsfehlern kommen. Alkohol- und Drogenmissbrauch beeinträchtigt nicht nur die Arbeitsleistung und Produktivität, sondern führt auch zu höheren Raten von Verletzungen, Todesfällen und Fehlzeiten. Staaten mit ausdrücklichem Arbeitnehmerschutz Die folgenden elf Staaten verfügen über Statuten mit ausdrücklicher Sprache, entweder durch Antidiskriminierungs- oder angemessene Vorkehrungen für angemessene Vorkehrungen, die unterschiedliche Nadern des Beschäftigungsschutzes bieten. Diese Gesetze besagen im Allgemeinen, dass ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter nicht aufgrund des Status des Mitarbeiters als Inhaber einer medizinischen Marihuana-Karte oder der Teilnahme an einem Marihuana-Programm entlassen kann. Jedoch, einige Staaten, wie Arizona, Delaware, und Minnesota, explizit Drogentests und erklären, dass ein positiver Drogentest allein nicht automatisch ein Grund sein kann, jemanden einzustellen oder jemanden zu entlassen. Maine geht noch einen Schritt weiter und verlangt von den Arbeitgebern, dass sie Die Stellenfürst wegen Marihuana-Tests nicht mehr testen, und hindert Arbeitgeber auch daran, Arbeitnehmer ab 21 Jahren für den Konsum von Marihuana außerhalb des Arbeitsplatzes zu entlassen.

Weitere Informationen finden Sie unter Wie man einen Mitarbeiter sicher feuert und wie sollte ein Arbeitgeber einen Entferntenkündigen kündigen? “Für aktuelle Mitarbeiter ist eine ärztliche Untersuchung oder Untersuchung nur zulässig, wenn der Arbeitgeber der begründeten Überzeugung ist, dass ein bestimmter Mitarbeiter aufgrund einer Erkrankung eine `direkte Bedrohung` darstellt”, erklärt Sherno. “Für neue Arbeitnehmer erlaubt die ADA Arbeitgebern, nach einem bedingten Beschäftigungsangebot ärztliche Untersuchungen durchzuführen, jedoch bevor eine Person mit der Arbeit beginnt, sofern alle Arbeitnehmer derselben Berufsgruppe der gleichen Prüfungsanforderung unterliegen müssen.

Categories

  • No categories